Milch aufschäumen, wie macht man das genau?

Espressomaschine
Aktualisiert am 28 Apr 2022

6 häufige Fehler beim Aufschäumen von Milch

Das Aufschäumen von Milch kann einen Espresso ausmachen oder zerstören. In diesem Artikel gehen wir auf 6 häufige Fehler beim Aufschäumen von Milch ein.

Um es sich einfacher zu machen, können Sie natürlich auch einen Espresso-Vollautomaten kaufen. Aber selber machen macht natürlich viel mehr Spaß!

1. Verwendung der falschen Milchkannengröße

Die Menge der Milch in der Milchschaumkanne hat einen großen Einfluss auf die Qualität des Milchschaums. Zu viel Milch in einer Kanne erschwert die Bildung von Milchschaum, während zu wenig Milch zu Klumpen führt.

Am besten verwenden Sie einen 300-400 ml Krug für einen Milchkaffee und einen 600 ml Krug für zwei Milchkaffees. Die meisten Milchkännchen haben einen kleinen Strich, der die gewünschte Milchmenge anzeigt.

2. Bewegen Sie das Milchkännchen

Das Umstellen des Milchkännchens trägt nicht zur Qualität des Milchschaums bei. Versuchen Sie, das Milchkännchen ruhig zu halten und die richtige Stelle mit dem Dampfer zu finden.

Die Spitze des Dampfers sollte normalerweise 1-2 Millimeter unter der Milchoberfläche verschwinden, und zwar in Richtung der „gegenüberliegenden unteren Ecke“. Die beste Position ist etwas außerhalb der Mitte der Milchoberfläche.

3. Der Dampfer steckt zu tief im Milchkännchen

Den Dampfgarer zu weit in die Milch abzusenken ist ein häufiger Anfängerfehler, der unbedingt vermieden werden sollte. Wenn Sie den Dampfer zu weit in die Milch drücken, können Klumpen entstehen oder zu viel Milchschaum produziert werden.

Am besten ist es, einen Whirlpool anzustreben. So entsteht der beste Milchschaum. Versuchen Sie anfangs, mit dem Dampfer nur die Oberfläche der Milch zu berühren, und senken Sie den Dampfer dann ein wenig tiefer in die Milch.

4. Nicht genügend Druck auf den Dampfer

Keine Angst, Sie können den Knopf, der den Druck am Dampfgarer steuert, ein wenig drehen. Das Geräusch ist ein guter Hinweis darauf, ob Sie den richtigen Druck haben. Wie bereits angedeutet, möchten Sie einen Strudel in der Milch erzeugen, und dazu benötigen Sie den nötigen Druck des Dampfgarers.

5. Ein Dampfer mit alten Milchresten

Hygiene ist wichtig. Reinigen Sie den Dampfer vor und nach dem Gebrauch gründlich. Dies geschieht mit einem feuchten Tuch, das Sie täglich (oder sogar öfter) wechseln. Wenn Sie den Dampfer nicht sauber halten, beeinträchtigt dies die Qualität des Milchschaums.

Schalten Sie den Dampfgarer kurz ein, bevor Sie ihn benutzen. Dadurch kann das kalte Wasser, das sich im Inneren des Dampfers befindet, entweichen. Wenn Sie dies nicht tun, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie innerhalb von Sekunden eine große Anzahl von Blasen entstehen sehen.

Nach dem Gebrauch des Dampfgarers müssen Sie ihn noch einmal einschalten, damit die Milch im Inneren des Dampfgarers nicht austrocknet.

6. Milch zu warm

Die Struktur der Milch hängt teilweise von der Temperatur ab. Die Proteine in der Milch reagieren, wenn die Milch überhitzt wird, und es entsteht ein fluffiger Milchschaum, der weder gut riecht noch schmeckt.

Die Temperatur der Milch sollte zwischen 60 und 65 Grad schwanken. Wenn Sie Ihren Kaffee heiß mögen, sollten Sie die Tassen vorwärmen.

Genug Tipps, um die Qualität Ihrer Milch zu verbessern, dachten wir! Nach einiger Übung gelingt es den meisten Baristi, die gewünschte Milchtextur zu erreichen. Die Herausforderung liegt jedoch in der Beständigkeit.


Was möchten Sie lesen?

Espressomaschine


Wer sind wir?

Als begeisterte Kaffee-Liebhaber und Baristas geben wir Tipps, wie man zu Hause (noch) besseren Kaffee zubereiten kann.

Individuelle Beratung?

Sie können es nicht herausfinden? Schicken Sie uns eine E-mail oder verwenden Sie unser Kontaktformular auf unserer Kontaktseite.

Kontakt

Auswahlhilfe nach Marke

Für jede Marke erklären wir die Unterschiede zwischen den Kaffeemaschinen des Sortiments.

Kolbenmaschinen

Testergebnisse 2022

Jedes Jahr veröffentlichen wir eine TOP 10 der Kaffeegeräte und der leckersten Kaffeebohnen.